Sensationswochenende für die ROWE Triathlon Teams

Sieg und Platz drei in der Einzelwertung, zwei Mal Podium im Team

Ein Wochenende nach Maß. Mit einem sensationellen Ergebnis reisen die beiden ROWE Triathlon Teams vom letzten Rennen der 1.Bitburger 0,0% Triathlon Bundesliga nach Hause. In Binz (Rügen) fand das Finale um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft statt. Am Ende der Saison haben die beiden ROWE Triathlonteams ihre am Saisonbeginn als optimal definierten Saisonziele auf den Punkt genau erreicht. Die Herren erzielen den Titel des deutschen VIZE-Meisters und die Damen beenden die Saison auf dem fünften Tabellenplatz.

Den Start machten bei Temperaturen um die fünfzehn Grad die Damen. Auf Tabellenplatz sieben liegend stellte ROWE um Teammanagerin Jana Binninger das bisher beste Team der Saison an die Startlinie. „Wir haben noch kleine Hoffnungen mit einem optimalen Rennen auf den fünften Platz der Endtabelle, dieser ist aktuell ein Punkt entfernt, zu kommen“ berichtet Binninger vor dem Rennen. Um 13:30 Uhr wurde es dann bei leichtem Nieselregen ernst. Die Anspannung war in den Gesichtern des Haupttrainers Jörg Stimmel sowie bei Binninger deutlich zu sehen, aber im Laufe des Rennen konnte man stetig ein immer größer werdendes Lächeln in den Gesichtern erkennen. Trotz nicht ganz optimalem Schwimmstart in der 17 Grad kalten Ostsee, war es für das Damen ROWE Team ein mehr als perfektes Rennen. Mit über fünfzehn Sekunden Vorsprung konnte sich die junge Österreicherin des ROWE Teams Therese Feuersinger als erstes aus der Ostsee begeben. Mit einem ebenfalls perfekten Rennen folgten die Schweizerin Jolanda Annen und die Dänin Anne Holm in der achtköpfigen Führungsgruppe. Alissa König die trotz einer kleinen Erkältung sich dem Rennen stellte folgte in der kleinen Verfolgergruppe mit sechs weiteren Athleten. Die Damen um Feuersinger und gleich vier Damen aus dem Buschhüttener Team machten auf dem anspruchsvollen Radkurs richtig Druck und konnten den Abstand zu den Verfolgern noch ausbauen. Am Ende wechselten neun Athletinnen darunter drei von ROWE auf die fünf Laufkilometer mit knapp 50 Sekunden Vorsprung. Dabei dominierten im Spitzenfeld die Athletinnen vom ROWE Triathlon-Team sowie die Mädels von Buschhütten. Die Voraussetzungen, dass Ziel am Ende der Saison den fünften Tabellenplatz zu erobern, war somit in greifbarer Nähe. Mit einem starken Lauf konnte sich auf den letzten 500 Laufmetern die Olympiateilnehmerin aus der Schweiz Jolanda Annen gegen die Neuseeländerin Andrea Hewitt von Buschhütten durchsetzen und fuhr somit den ersten Einzelsieg für das ROWE Damen Team ein. Das spitzen Resultat vervollständigten Therese Feuersinger auf Platz sieben, Anne Holm auf Platz neun und Alissa König auf Platz dreizehn. Am Ende bedeutete dieses starke Auftreten der Damen Platz zwei in der Tagesteamwertung und somit erstes Podest für die ROWE Damenmannschaft in der Bundesligakarriere. Ein mehr als perfektes Ende der zweiten Bundesligasaison für die Damen.

Somit war der Druck für die um 16:30 Uhr startenden Herren groß. „Unser Ziel ist klar formuliert: wir wollen den zweiten Podestplatz und damit den VIZE-Titel um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft halten,“ erklärt Teamorganisator Jörg Stimmel vor dem Rennen. In der Stammbesetzung Felix Duchampt, Stefan Zachäus, Matevz Planko und Emil Holm wurden die Herren in Rügen von Jonas Schomburg unterstützt. Der Wormser Triathlet Linus Stimmel hingegen blieb an diesem Wochenende aufgrund der noch anhaltenden Nachwirkungen von seinem schweren Sturz von dem letzten Bundesligarennen in Grimma Zuhause. An Position drei aus dem Wasser machte Schomburg bereits auf den ersten Radkilometern ordentlich Druck, so dass sich eine Führungsgruppe von knapp fünfzehn Athleten bildete, in welcher auch vier der ROWE Triathleten saßen. Lediglich der Überläufer Felix Duchampt verpasste den Sprung in diese Gruppe und musste aufgrund einer erhaltenden Zeitstrafe beim Schwimmen auch die Verfolgergruppe ziehen lassen. Somit war klar, dass die Herren um Schomburg mit Zachäus, Holm und Planko an diesem Tag das Endergebnis für die ROWE Mannschaft ausmachten. Mit ordentlichem Druck auf dem Rad durch Schomburg und später auch Holm legten speziell die ROWE Athleten in der Führungsgruppe die Akzente, so dass die Verfolgergruppe von 25 Athleten auf Abstand gehalten werden konnten. Mit dreißig Sekunden Vorsprung ging es bei inzwischen strömendem Regen auf die abschließenden fünf Laufkilometer, welche der Südafrikaner Richard Murray vom Team aus Buschhütten bestimmte. Doch dann war das Staunen groß, denn ab Runde zwei drehte der junge Däne Emil Holm vom ROWE Team richtig auf. Mit einem sensationellen Lauf finishte er am Ende auf dem dritten Platz und konnte sich somit über sein erstes Einzelpodium im dritten Bundesligarennen seiner Karriere freuen. Auf Platz acht folgte ebenfalls mit einem beherzten Rennen Stefan Zachäus, welcher in der Einzelgesamtwertung damit den dritten Platz aller Starter über die fünf Bundesligarennen, belegte. Auf Platz zwölf folgte Jonas Schomburg und das optimale Teamergebnis vervollständigte der Slowene Matevz Planko auf Platz fünfzehn. Mit diesem Ergebnis landete das ROWE Team am Tagesende erneut auf dem zweiten Podestplatz. Somit erreichten die ROWE Herren bei fünf Bundesligarennen gleich vier Podestplätze. Felix Duchampt konnte trotz eines durchschnittlichen Rennens den starken zweiten Platz in der Einzelgesamtwertung der Bundesligasaison erreichen. Planko landete außerdem auf dem achten Platz.

Mit den zwei Podestplätzen in der Einzel-, sowie Teamwertung war dies das bisher erfolgreichste Rennen der beiden Wormser ROWE Teams. „Ein Saisonabschluss wie es besser nicht laufen konnte,“ erzählt Binninger strahlend im Ziel. „Am Ende können wir uns mit den Herren über den VIZE-Titel der Deutschenmannschaftsmeisterschaft freuen. Das optimal Ziel konnten wir somit erreichen und sind darüber überglücklich.“  Bei den Damen erzielte das ROWE Team am Ende der Saison den angepeilten fünften Tabellenplatz, so dass alle gesteckten Ziele, welche als sensationell zum Saisonbeginn beschrieben wurden, erreicht werden konnten. Nach dem bisher erfolgreichsten Rennwochenende der Geschichte der ROWE Triathlon Teams reisen die Teamorganisatoren Binninger und Stimmel nach Hause und werden bereits in der kommenden Woche in die Planungen für die Saison 2018 einsteigen.

Aufgrund der sehr positiven Entwicklungen der Triathlon Bundesliga stehen die Verantwortlichen Organisatoren in Verhandlungen mit ARD und ZDF, um hier langfristig auch TV live Übertragungen gewährleisten zu können. Der Internetlive-Stream dieses Wochenendes war schon ein voller Erfolg.

No Replies to "Sensationswochenende für die ROWE Triathlon Teams"